• kwf02.jpg
  • web_Eichenbestand_01.jpg
  • web_IMAG0013.jpg
  • 020_.jpg
  • kwf03.jpg
  • 240_.jpg
  • buche.jpg
  • kwf01.jpg
  • navi_harvest.jpg
  • Impression.jpg
  • 400.jpg
  • Esche.jpg

Seminar "Risikogespräche angemessen führen am 04 u. 05.12.2018 im KWF, Groß-Umstadt

Seminar „Risikogespräche angemessen führen“

am 04. und 05.12. 2018 in der KWF-Zentralstelle, Groß-Umstadt

 

Hintergrund und Zielsetzung

Gespräche nach Unfällen oder Beinaheunfällen zu führen ist immer eine Herausforderung für alle Beteiligten. Diese Risikogespräche setzen neben Fingerspitzengefühl die Fähigkeit voraus, Gespräche angemessen zu gestalten.

Ziel des Workshops ist es, Kommunikationsprozesse im Zusammenhang mit Arbeitssicherheit zu erkennen, zu analysieren und sie im Arbeitsalltag reflektiert anwenden zu können. Dazu werden im Workshop zunächst relevante Begriffe geklärt und Modelle praxisnah erläutert. Es geht darum, Barrieren von Kommunikation zu erkennen und eine gemeinsame Kommunikationsbasis zu schaffen. Ein besonderer Blick wird dabei auf individuelle Gesprächsstile geworfen.

Motto des Workshops ist: Vom Wissen zum Tun. Durch den Austausch mit anderen, lernen die Teilnehmer, wie kommunikationspsychologisch angemessen, Aspekte der Arbeitssicherheit, insbesondere auch nach kritischen Situationen oder Unfällen besprochen werden können. Praxisübungen erleichtern den Transfer und setzen gezielt Impulse zur Verhaltensänderung.

Die Inhalte im Überblick

  • Kommunikation & Gesprächsführung:   

           - Begriffe, Prinzipien, Mechanismen

  • Sicherheitskultur vs. Risikokultur:          

           - Begriffe, Kriterien, Fehlerkultur, Umgang mit Risiko, psychologische Aspekte, Verhaltensänderungen

  • Gefährdungsbeurteilung: 

          - Begriffe, Bedeutung, Ebenen, situative Gefährdungsbeurteilung, Zuständigkeiten, Verantwortung und Kompetenz

  • Praxisfall:

         - Analyse gefährlicher Situationen/ Unfälle am Beispiel eines schweren Arbeitsunfalls, Maßnahmen, Diskussion

Zielgruppe des Seminars  

Hierarchieübergreifend Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Forstbetrieben, Forstverwaltungen sowie Forstunternehmer und Fachkräfte für Arbeitssicherheit, die mit Arbeitssicherheit, Gefährdungsbeurteilung sowie Analysen von Unfallhergängen/Beinaheunfällen beschäftigt sind.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 16 Personen beschränkt

Kosten

Die Tagungspauschale beträgt € 120,00

Geplanter Verlauf: 

04.12.2018

 

 

10:30-11:00

Begrüßung, Einleitung, Vorstellungsrunde

Prof. Dr. Seeling, KWF

11:00- 12.00

Risikogespräche: Was? Wie? Wo? Wozu?

Und was braucht es dazu?

Dirk Taglieber, t&t Organisationsentwicklung, Hainfeld

12:00-13:00

Kommunikative Kompetenzen zur Gesprächsführung

Dirk Taglieber, t&t Organisationsentwicklung, Hainfeld

13:00-14:00

Mittagspause

 

14:00–15:00

Sicherheitskultur vs. Risikokultur

Henrik Habenicht, Friedrich-Schiller-Universität Jena

15:00–15:30

Pause

 

15:30–17:30

Umsetzung in der Forstlichen Praxis: Brainstorming, Übungen, Gruppenarbeit

Udo Ferber Landesforsten Rheinland Pfalz, Dr. Andrea Teutenberg, Joachim Morat (beide KWF)

05.12.2018

   

08:30-10:00

Gefährdungsbeurteilung: Begriffe

Klaus Klugmann (SVLFG)

10:00-14:00

Praxisfall – Gruppenarbeit - Übungen im Wald

 

14:30-15:30

Abschlussrunde, Resümee, Feedback

 

Anmeldungen zum Seminar bitte bis zum 15.11.2018 an:

Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) z. Hd. Helga Schoolmann-Hax Helga.Schoolmann-Hax@kwf-online.de

Interner Bereich

Aktuell sind 110 Gäste und keine Mitglieder online