Logo 18 Tagung transp webForstwirtschaft erleben
01. - 04 Juli 2020, Schwarzenborn, Hessen

  • KWF_Tagung_2020007_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020004_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020003_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020005_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020002_web.jpg
  • logo20transp.png
  • KWF_Tagung_2020006_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020001_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020008_web.jpg

KWF-Thementage 2015 präsentieren 16 Praxisvorführungen für das Bewirtschaften kleiner Waldflächen

Pressemitteilung 12/2015

Bei den 3. KWF-Thementagen (16. und 17. Oktober 2015) zeigt das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) - in Kooperation mit seinen vielen Fachpartnern aus dem gesamten Bundesgebiet - moderne Ausrüstung, Forsttechnik und deren sachgemäße Handhabung für das Bewirtschaften kleiner Waldflächen. Neutrale Experten stellen 16 fachliche Geländedemonstrationen unter realen Bedingungen im Praxisbetrieb dar. Die Besucher erhalten so einen unverfälschten Eindruck über Einsatzbedingungen, Leistung und Kosten. Zentralen Themen der KWF-Thementage sind Arbeitssicherheit und Qualifizierung.

 

„Die enorm hohen Unfallzahlen bei Gelegenheitsnutzern von Forsttechnik zeigen den dringenden Handlungsbedarf. Mit den Thementagen möchten wir Impulse geben, diese Zahlen zu senken“, erläutert Projektleiter Dr. Hans-Ulrich Dietz die Entscheidung. Arbeitssicherheit und Qualifizierung finden sich daher in allen Bereichen der Geländepräsentationen wieder. Diese sind thematisch gegliedert und entlang eines 2,5km langen Parcours durch unterschiedlich bestockten und kleinflächig bewirtschafteten Privatwald angeordnet. Die vier Schwerpunktbereiche sind: „Arbeitssicherheit, Qualifizierung und Fortbildung“, „Waldbegründung und –pflege“, „Holzernte, -logistik und Vermessung“ sowie „Bioenergie und Scheitholzbereitstellung“.

Direkt am Eingang erwarten die Besucher die Präsentationen zum sicheren Schneiden und Spalten von liegendem Holz, zur „Energie vom Acker“ sowie zur Hackschnitzelerzeugung und –logistik.

Im Bereich „Arbeitssicherheit und Qualifizierung“ ist der Parcours „Sichere Waldarbeit“ ein zentraler Punkt. Er wird von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) organisiert. Damit soll das Problembewusstsein für Arbeitssicherheit und Ergonomie erhöht werden. Anhand mehrerer Wurzelstöcke und unterschiedlicher Schnittbilder werden z.B. auf einem „Stock-Parcours“ die Arbeitssicherheit und -qualität bei der Holzernte erläutert. Welche extremen Spannungen auch in schwachem Holz oder Ästen herrschen können, wird mit einem Spannungssimulator demonstriert. Es wird gezeigt, mit welchen Schnitttechniken die davon ausgehenden Gefahren beseitigt werden können. Mit vier Demonstrationen schließt sich die „Waldbegründung und –pflege“ an. Es werden u.a. Pflanzverfahren, Wertästung und Läuterung vorgeführt.

Zahlenmäßig am stärksten vertreten ist die Holzernte. Sechs Verfahren speziell für kleine Waldflächen werden präsentiert. Unter der Überschrift „Motormanuelle Schwachholzernte selbst durchführen“ werden u.a. Arbeitsverfahren mit Spillwinde, Rückeanhänger (Kurzholz) und Schlepper (Langholz) aufbereitet. Die sichere Windenarbeit und deren Prüfung werden ebenso thematisiert, wie die Einsatzbedingungen von Akku-Sägen in der Schwachholzernte. Aber auch die professionelle Holzernte und Logistik mit Harvester sowie Forwarder wird demonstriert. Die Arbeitsgemeinschaft forstwirtschaftlicher Lohnunternehmer Niedersachsen (AfL) zeigt u.a., dass auch bei der vollmechanisierten Holzernte durch einen Unternehmer eine klare Zuordnung des geernteten Holzes auf den Waldbesitzer möglich ist.

Im vierten Abschnitt wird die Holzvermessung mit der neuen Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel in Deutschland (RVR) veranschaulicht. Experten der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) geben anhand einiger Beispielstämme unter anderem Hinweise dazu, wie geerntete Hölzer ausgehalten werden müssen, um das finanzielle Optimum aus ihnen herauszuholen.

„Mit diesem sehr umfassenden, speziell auf Zielgruppe und Fokusthema abgestimmten Fachprogramm stellen die KWF-Thementage einmal mehr ihr einzigartiges Format als Fachveranstaltung mit Praxisvorführungen, Fachforen und ergänzenden Firmenpräsentationen unter Beweis. Wir wollen damit das Interesse an einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder stärken und gleichzeitig das Bewusstsein für eine fachgerechte Waldpflege fördern“, kündigt Dietz an.

Jeder Besucher erhält beim Eintritt den informativen Veranstaltungsführer. Er dokumentiert ausführlich die einzelnen Arbeitsverfahren und gibt Auskunft über Leistung, Kosten, Ergonomie, Arbeitssicherheit und Umweltverträglichkeit. Eingeladen sind Eigentümer von Klein- und Splitterwaldflächen sowie Berater und Dienstleister dieser Eigentümergruppe und Brennholzselbstwerber. Der Kauf von Eintrittskarten zu Vorverkaufskonditionen ist schon jetzt unter www.kwf-thementage.de möglich. Eine Tageskarte kostet 12, eine Karte für beide Tage 20 Euro.

4495 Zeichen (mit Leerzeichen)

Peter Harbauer

Interner Bereich

Aktuell sind 373 Gäste und keine Mitglieder online