• web_Eichenbestand_01.jpg
  • kwf02.jpg
  • kwf03.jpg
  • 240_.jpg
  • buche.jpg
  • Esche.jpg
  • kwf01.jpg
  • 400.jpg
  • 020_.jpg
  • web_IMAG0013.jpg
  • navi_harvest.jpg
  • Impression.jpg

Betriebssicherheitsverordnung - Prüflisten

Wiederkehrende Prüfungen von Forstmaschinen auf der Grundlage der Betriebssicherheitsverordnung

Grundlage für die Notwendigkeit wiederkehrender Prüfungen von forstlichen Arbeitsmitteln und Forstmaschinen ist die Betriebssicherheitsverordnung. Sie stellt die aktuelle gesetzliche Umsetzung der EU-Richtlinie 89/655/EWG zur Benutzung von Arbeitsmitteln dar. Sie gilt für alle Arbeitsmittel, die Arbeitnehmern von Arbeitgebern überlassen werden und bindet den Arbeitgeber. In der Regel fallen auch Forstmaschinen und ihre Ausleger in den Geltungsbereich dieser Richtlinie.

In § 10 regelt die Betriebssicherheitsverordnung die Prüfung von Arbeitsmitteln. Genannt sind 4 Umstände, die eine Prüfung und gegebenenfalls auch eine Erprobung von Arbeitsmitteln notwendig machen:

  • Arbeitsmittel, deren Sicherheit von den Montagebedingungen abhängt, nach der Montage und vor der ersten Inbetriebnahme sowie nach jeder Montage an einem neuen Standort (z.B. Seilkrane).
  • Wenn Arbeitsmittel Schäden verursachenden Einflüssen, die zu gefährlichen Situationen führen können, unterliegen (in diesem Fall sind regelmäßige Prüfungen erforderlich; z.B. verschleißen Seile und müssen abgelegt).
  • Wenn außergewöhnliche Ereignisse stattgefunden haben, die schädigende Auswirkungen auf die Sicherheit des Arbeitsmittels haben können (z. B. Unfälle, Veränderungen an den Arbeitsmitteln, längere Zeiträume der Nichtbenutzung der Arbeitsmittel oder Naturereignisse).
  • Nach Änderungs- oder Instandsetzungsarbeiten, durch die die Sicherheit der Arbeitsmittel beeinträchtig sein könnte.In den genannten 4 Fällen müssen die Prüfungen von einer befähigten Person ausgeführt werden.

Die Anforderungen an eine befähigte Person finden sich in der technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 1203, welche die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) herausgibt. Sie lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • Abgeschlossene Berufsausbildung oder vergleichbarer Qualifikationsnachweis.
  • Berufserfahrung und Umgang mit den zu prüfenden Arbeitsmitteln sowie Erfahrung in der Prüfung der Arbeitsmittel.
  • Zeitnahe berufliche Tätigkeit, angemessene Weiterbildung und Durchführung von mehreren Prüfungen pro Jahr

Zur Erleichterung der Durchführung wiederkehrender Prüfungen an Forstmaschinen wurden im KWF in Zusammenarbeit mit einer Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern des Arbeitsschutzes, der Marktaufsicht, Herstellern und Vertreibern von Forstmaschinen und Zertifizieren die Anforderungen an solche Prüfungen und deren Umsetzung eruiert und evaluiert. Im Ergebnis dieser Untersuchungen wurden Prüflisten für die Durchführung der wiederkehrenden Prüfung an den wichtigsten Forstmaschinen nach der Betriebssicherheitsverordnung erstellt. Für folgende Maschinen bestehen derzeit Prüflisten im PDF-Format, die kostenlos heruntergeladen werden können:

Schild RettungspunktRettungspunkte im Wald
Infos und Downloads

hofat right

Interner Bereich

Aktuell sind 180 Gäste und keine Mitglieder online