• Impression.jpg
  • web_Eichenbestand_01.jpg
  • buche.jpg
  • Esche.jpg
  • kwf01.jpg
  • 400.jpg
  • navi_harvest.jpg
  • 240_.jpg
  • kwf02.jpg
  • web_IMAG0013.jpg
  • 020_.jpg
  • kwf03.jpg

Wie lange kann ein Forsthelm eingesetzt werden, bzw. wann muss er ausgesondert werden?

Ein Forsthelm, der Beaufschlagt wurde, muss ausgetauscht werden. Die Nutzungsdauer intakter Helme gibt der Hersteller in seiner Nutzerinformation an. Diese Angabe gilt primär.

Sollte die Nutzerinformation nicht mehr vorliegen, akzeptiert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), bei der i.d.R. die Arbeitnehmer öffentlicher Arbeitgeber beschäftigt sind, eine Nutzungsdauer von 4 Jahren ab Prägedatum für thermoplastische Helme (Regelfall). Siehe auch http://www.dguv.de/fb-psa/sachgebiete/sachgebiet-kopfschutz/faq-zum-sachgebiet/welche-lebensdauer-haben-industrieschutzhelme/index.jsp. Duroplastische Helme können länger verwendet werden. Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG), bei der private Waldbesitzer und Unternehmer versichert sind, hat sich dieser Regelung angeschlossen.

produktionsdatum

Beispiel einer Produktionsangabe

Arbeitgeber, die die PSA stellen und dafür verantwortlich sind, können eine kürzere Verwendungsdauer festlegen, so akzeptieren einige Bundesländer ein Höchstalter von drei Jahren bei den Helmen.

Der sogenannte Knistertest oder Knacktest, bei dem der Helm seitlich gedrückt wird, um an Knistergeräuschen eine Alterung festzustellen, wird vom KWF nicht empfohlen, da aus unserer Sicht die Genauigkeit und Zuverlässigkeit dieser Testmethode unzureichend ist.

UV-Indikatoren verblassen im Wald und in unseren Breiten i.d.R. zu langsam um einen Aussonderungszeitpunkt ausreichend sicher feststellen zu können. Hier ist die in der Nutzerinformation angegebene Gebrauchsdauer besonders genau zu beachten oder aber dieser Helm ist ebenfalls nach 4 Jahren auszusondern. Meistens geben die Hersteller eine Nutzungsdauer von z.B. 4 Jahren an und ergänzen, dass der Helm bei einer vorzeitigen Ausbleichung des Indikators vorher ausgetauscht werden muss.

Die genannten Regelungen betreffen primär die Helmschale aus der Kopfschutzkombination. Die Anbauteile können in gutem Zustand weiterverwendet werden. Es ist bei einer Ersatzbeschaffung darauf zu achten, dass der Gehörschutz in Verbindung mit dem neuen Helm zugelassen ist, also empfiehlt sich im Zweifel die Ersatzbeschaffung des gleichen Helmtyps. Die zugelassenen Helme für die Aufnahme einer Gehörschutzkapsel findet man in der Nutzerinformation der Gehörschutzkapseln. Sollten die Anbauteile weiter verwendet werden, ist darauf zu achten, dass die Dämpfungselemente des Gehörschutzes ebenfalls einer Alterung unterliegen und mindestens der Hygienesatz der Kapselgehörschützer ausgewechselt werden sollte.

HygienesatzHygienesatz einer Gehörschutzkapsel

 

Schild RettungspunktRettungspunkte im Wald
Infos und Downloads

hofat right

Interner Bereich

Aktuell sind 71 Gäste und 2 Mitglieder online