Logo 18 Tagung transp webForstwirtschaft erleben
30. Juni - 03. Juli 2021, Schwarzenborn

  • KWF_Tagung_2020003_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020005_web.jpg
  • logo20transp.png
  • KWF_Tagung_2020006_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020007_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020001_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020004_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020002_web.jpg
  • KWF_Tagung_2020008_web.jpg

Fachexkursion der KWF-Tagung 2020 präsentiert 31 moderne Arbeitsverfahren im Praxisbetrieb

Hochaktuelle Schwerpunkte sind Flächenvorbereitung und Wiederbewaldung

Pressemitteilung 05/2020

Auch auf der Fachexkursion der 18. KWF-Tagung (1. – 4. Juli 2020, Schwarzenborn) heißt es wieder: Fakten statt Werbung. An 31 Exkursionspunkten stellen neutrale Experten komplette Arbeitsverfahren im Praxisbetrieb dar. Mit Unterstützung von Partnern aus dem gesamten Bundesgebiet zeigt das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) moderne und vom KWF geprüfte Forsttechnik im Echtbetrieb. Der hochaktuelle Schwerpunkt ist die Wiederbewaldung – mit den Themenbereichen Flächenvorbereitung sowie Bestandesbegründung durch Saat und Pflanzung. Die bestandesschonende Holzernte stellt mit 18 Punkten den größten Bereich dar. An einem Exkursionspunkt wird das Spezialthema „Sprengtechnik in der Forstwirtschaft“ gezeigt. Die Fachexkursion kann von Mittwoch bis Freitag besucht werden.

Entlang einer 16km langen Fachexkursionsschleife werden alle forstlich relevanten Bereiche dargestellt. An insgesamt neun Exkursionspunkten werden den Besuchern Praxislösungen angeboten, um die umfangreichen durch Sturm und Käfer entstandenen Kalamitätsflächen wieder in Bestockung zu bringen. Der Themenbereich gliedert sich in Flächenvorbereitung, Räumung, Saat, und verschiedene Pflanzverfahren.

In der großen Sektion der sicheren und pfleglichen Holzernte liegt der Fokus auf Nachhaltigkeit, Bodenschonung, Logistik und IT sowie Ergonomie und Arbeitssicherheit. Es werden sowohl neue, als auch in der Praxis bewährte und erprobte Arbeitsverfahren dargestellt. „An zwei Exkursionspunkten zeigen wir z.B. Methoden, wie die extrem gefährlichen Arbeiten in instabilen Beständen mit Trocknisschäden und hohem Totastanteil sicher durchgeführt werden können“, kündigt Dr. Andreas Forbrig an. Der Leiter des KWF-Fachressorts „Forstliche Arbeitsverfahren & Technologiefolgenabschätzungen“ ist für die Organisation der Fachexkursion zuständig.

Ein Spezialthema auf der KWF-Tagung ist der Einsatz von Sprengtechnik für forstliche Arbeiten. An einem Exkursionspunkt wird demonstriert, wie mittels Sprengung – z.B. durch extreme Trockenheit – geschädigte Bäume gefällt oder Wasserflächen für Feuchtbiotope angelegt werden können.

Die Vorführungen finden an allen drei Tagen fortlaufend in der Zeit von 9 bis 18 Uhr statt. Jede Vorführung dauert ca. 30 bis 60 Minuten. Die Praktiker informieren an den einzelnen Stationen über die Verfahrensabläufe, Einsatzbedingungen und Kosten.

Die Exkursionspunkte sind mit einem Busrundverkehr zu erreichen. Der Buseinstieg befindet sich am Eingang West des Expo-Geländes. Die Fachexkursion verfügt außerdem über einen eigenen Parkplatz, der sich für diejenigen anbietet, die direkt in die Exkursion einsteigen möchten.

Für den Besuch der Exkursion werden die sog. Kombi-Tickets angeboten. Sie sind als Tages- oder Mehrtageskarte erhältlich und ermöglichen den Besuch von KWF-Expo, Fachexkursion und des Fachkongresses. Der Eintrittspreis von 55 bzw. 100 Euro (im Vorverkauf) enthält den informativen Exkursionsführer. Er ist eine ausführliche Dokumentation der einzelnen Exkursionspunkte, mit allen Angaben zu den Verfahren – einschließlich Leistung und Kosten der Maschinen, Ergonomie, Arbeitssicherheit und Umweltverträglichkeit.

Das detaillierte Programm der Fachexkursion unter: www.kwf-tagung.de zu finden.

3230 Zeichen (mit Leerzeichen)

P. Harbauer

Druckfähige Fotos:

Interner Bereich

Aktuell sind 269 Gäste und keine Mitglieder online